6_About

Das Jazzaar-Konzept

Das „Bandstand Learning with Role Models“ (BLRM) mit seinen spezifischen pädagogischen Prinzipien wird als „Jazzaar-Konzept“ bezeichnet. Das von den Renolds unabhängig entwickelte Konzept lehnt sich an das „Model Learning“ an, das der Sozialpsychologe Albert Bandura in seinen Veröffentlichungen in den 1970er Jahren vorgeschlagen hat.

Bandura schlug vor, dass Lernen durch Beobachtung, Nachahmung und Modellierung erfolgt und von Faktoren wie Aufmerksamkeit, Motivation, Einstellungen und Emotionen beeinflusst wird. Die BLRM-Plattform liefert starke Belege für diese Theorie durch die steile Lernkurve, die bei jungen Musikern beobachtet wird, die auf dem Musikpodium mit ihren Mentoren und Vorbildern lernen.

Die 4 progressiven Stufen des Beobachtungslernens, die Albert Bandura im Folgenden beschreibt, sind in der Tat in der Entwicklung der jungen Musiker innerhalb einer Woche auf dem Jazzaar Festival offensichtlich.

  • Aufmerksamkeit: Um zu lernen, muss man aufmerksam sein. Um Aufmerksamkeit zu erregen, muss das zu beobachtende Modell interessant oder neuartig sein, weshalb wir hervorragende Künstler von internationalem Ruf als Vorbilder auswählen.
  • Behalten: Der Grad der Aufmerksamkeit beeinflusst die Fähigkeit, Informationen zu behalten, da dies ein wichtiger Teil des Lernprozesses ist. Die Behaltensleistung ist für das Lernen durch Beobachtung von entscheidender Bedeutung.
  • Reproduzieren: Wenn man dem Modell grosse Aufmerksamkeit schenkt und die Informationen behält, führt dies unweigerlich dazu, dass man das beobachtete Verhalten ausführt. Das Wiederholen und Reproduzieren des erlernten Verhaltens führt zu einer Steigerung und Erweiterung der Fähigkeiten.
  • Motivation: Eine erfolgreiche Reproduktion des beobachteten Verhaltens motiviert den Lernenden, das vorbildliche Verhalten zu imitieren. Junge Musiker, die ihre Vorbilder nachahmen, sind das Phänomen, das auf der Bühne des Jazzaar Festivals zu beobachten ist.

Evaluationen und Peer-Reviews

Die Wirksamkeit des Jazzaar-Konzepts wurde im Laufe der Jahre von internationalen Experten für Musik/Jazz-Pädagogik evaluiert.

Die Evaluationen im PDF-Format stehen unten zum Download zur Verfügung.

2012

The Elliott Report (PDF) – Englisch

von Prof. Dr. David J. Elliott, PhD
– Professor für Musikpädagogik und Diplomberater für Musikpädagogik im Fachbereich für Musik und darstellende Künste an der New York University
– Spezialist für Musikpädagogik und Philosophie
– Autor und Referent zur Musikerziehung
– Musiker: Posaunist, Komponist

2010

Peer Review (PDF) – Deutsch

von Mr. George Robert
Direktor der Jazz-Abteilungen, Konservatorium Lausanne
– Ehemaliger Präsident der Schweizer Jazz-Hochschulen
– Musiker (Saxophonist)

2008

Peer Review (PDF) – Englisch

von Prof. Dr. David J. Elliott, PhD
– Professor für Musikpädagogik und Studienberater für Musikpädagogik in der
Abteilung für Musik und darstellende Künste an der New Yorker Universität
– Spezialist für Musikpädagogik und Philosophie
– Autor und Referentin zur Musikerziehung
– Musiker: Posaunist, Komponist

Peer Review (PDF) – Englisch

von Mr. Dimitrios Vassilakis
– Musiker: Saxophonist, Sänger
– Dozent: Jazztheorie und Jazz-Ensembles an der Universität von Makedonien,
Thessaloniki
– Mitglied der IASJ (International Association of Schools of Jazz)

Peer Review (PDF) – Englisch

von Prof Dr. Raymond MacDonald, BSc, PhD, CPsychol
– Leiter für Musikpsychologie und Improvisation, Glasgow Caledonian University
Herausgeber, Psychologie der Musik
– Mitherausgeber, Jazz Research Journal, Internationale Zeitschrift für Musik
Bildung, Musikpädagogikforschung
– Direktor des Glasgow Improvisers Orchestra
– Musiker: Saxophonist

2005

Article: Possibly The Best Kept Jazz Education Secret in the World

von Ian Darrington – IAJE Europe Representative (English)